Coronavirus: Deine Rechte bei Flugausfällen

Alltagsfragen Apr. 29, 2020

Wegen der aktuellen Corona Pandemie wurden weltweit zahlreiche Flüge gestrichen, im Gegenzug werden von vielen Airlines Gutscheine angeboten.
Außerdem sind viele Konsumenten unsicher, ob sie ihre gebuchten Flüge selbst stornieren sollen, oder warten, bis die Airline sie annulliert.

Hast du einen Flug gebucht und bist dir nicht sicher, wie die rechtliche Situation aussieht?

Spoiler: Storniere vielleicht nicht selbst, und den Gutschein solltest du auch nicht annehmen.

Wie immer gibt es eine Zusammenfassung am Ende des Artikels.


Rechtsgrundlage

Die wichtigste Grundlage ist die Fluggastrechte Verordnung 261/2004 der EU.[1]
In dieser EU-Verordnung ist geregelt, welche Unterstützungsleistungen und Entschädigungsleistungen Fluggesellschaften gegenüber ihren Fluggästen zu erbringen haben, insbesondere bei:

  • Flugverspätungen
  • Flugausfällen
  • Flugüberbuchungen
  • Verpassten Anschlussflügen

Diese greift bei allen innerhalb der EU startenden Flügen, unabhängig davon, wo die ausführende Airline ihren Sitz hat. Außerdem ist sie bei allen in der EU landenden Flügen aus Drittstaaten (Staaten außerhalb der EU) anzuwenden, vorausgesetzt die Airline hat ihren Hauptsitz in der EU.


Klarstellung der EU

artikelbild_eu_kommission

Bild von pbombaert / Freepik

Die EU Kommission war gezwungen, eine Klarstellung der EU-VO zu veröffentlichen.[2] Zu viele Unklarheiten gab es bezüglich Gutscheinen und Pauschalentschädigungen im Zuge der Corona Pandemie.

Rückerstattung

Zur Rückerstattung des Flugpreises heißt es in der Klarstellung:

"Bei einer Annullierung eines Flugs durch die Luftfahrtunternehmen (unabhängig von der Ursache) ist das ausführende Luftfahrtunternehmen nach Artikel 5 verpflichtet, den Fluggästen die Wahl zwischen folgenden Möglichkeiten zu bieten:
a) Erstattung (Rückzahlung),
b) anderweitige Beförderung zum frühestmöglichen Zeitpunkt oder
c) anderweitige Beförderung zu einem späteren Zeitpunkt nach Wunsch des Fluggastes."

Das bedeutet, jeder Fluggast bekommt seinen Flugpreis rückerstattet, wenn die Airline das Ticket annulliert hat.

Wichtig: Ein Gutschein muss nicht angenommen werden. Trotzdem versuchen natürlich viele Airlines den Konsumenten einen Gutschein reinzudrücken, vergessen dabei aber manchmal zu erwähnen, dass eine Rückerstattung ebenfalls möglich ist.

Der Gutschein ist mit vielen Nachteilen verbunden. So ist man an die Airline gebunden, außerdem werden die Flugpreise nach der Krise höchstwahrscheinlich steigen, deshalb wird man nicht denselben Flug mit dem Gutschein bekommen.

Es ist daher empfehlenswert auf eine Rückzahlung zu bestehen.

Pauschalentschädigung

Grundsätzlich haben Airlines bei einer Annullierung auch eine Pauschalentschädigung zu leisten.
Eine Entschädigung entfällt aber dann, wenn die Airline ohne Zweifel nachweisen kann, dass außergewöhnliche Umstände vorgelegen haben und der Flugausfall sich nicht durch zumutbare Maßnahmen vermeiden hat lassen.[3]

Natürlich argumentieren Airlines, dass es sich um so einen außergewöhnlichen Umstand handelt. Eine Pandemie erlebt man schließlich nicht alle Tage.
Auch die EU Kommission vertritt diese Meinung. Eine Pauschalentschädigung zu fordern wird daher höchstwahrscheinlich nicht erfolgreich sein.


Soll ich selber den Flug stornieren?

artikelbild_coronavirus_flugstorno

Bild von putr / Freepik

Die EU Kommission betonte in ihrer Stellungnahme erneut, dass die Stornobedingungen vertraglich geregelt werden.[4]
Das bedeutet, dass sich durch die Pandemie nichts an den ursprünglichen Bedingungen bei der Buchung geändert hat.
Solltest du also ein Ticket besitzen, dass dir nur einen Teil der Kosten bei einer Stornierung rückerstattet (was meistens der Fall sein wird), dann könntest du dir überlegen zu warten, bis die Airline von sich aus den Flug storniert. Nur so hast du die Möglichkeit, die volle Höhe rückerstattet zu bekommen.


Zusammenfassung

  • Wurde ein Flug annulliert, kann man auf sein Recht einer Rücküberweisung des Preises pochen. Gutscheine dürfen nur bei expliziter Zustimmung des Kunden ausgestellt werden.
  • Darüber hinaus wird keine Entschädigung bezahlt, da zweifellos außergewöhnliche Umstände vorliegen und der Flugausfall nicht vermeidbar war.
  • Kriegt man nur einen Bruchteil der Stornokosten bei einem Selbststorno zurück, sollte man auf die Annullierung der Tickets von der Airline warten.

  1. Aktuelle Version der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004, eur-lex.europa.eu ↩︎

  2. Bekanntmachung der Kommission: Auslegungsleitlinien zu den EU-Verordnungen über Passagierrechte vor dem Hintergrund der sich entwickelnden Situation im Zusammenhang mit Covid-19, ec.europa.eu ↩︎

  3. Art 5 Abs 3 der EU-VO ↩︎

  4. Pkt 2.2 der Stellungnahme ↩︎


Weitere Information einer verlässlichen Quelle und Formulare um auf die Auszahlung des Ticketpreises zu bestehen: https://europakonsument.at/


Coronavirus - lawyered.at
Alle Artikel auf lawyered.at zum Thema “Coronavirus”.

Tags

Andreas Maierhofer

Jurist / Administrator von lawyered.at

Großartig! Das Abonnement wurde erfolgreich abgeschlossen.
Großartig! Schließe als Nächstes die Kaufabwicklung ab, um vollen Zugriff zu erhalten.
Willkommen zurück! Du hast dich erfolgreich angemeldet.
Erfolg! Dein Konto ist vollständig aktiviert, du hast jetzt Zugang zu allen Inhalten.